Rhodos 2015

Rhodos – Tag 2 – Lee Beach, Akra Pranosissi

Guten Morgen, Rhodos. Vögel und Sonnenstrahlen führen dazu, dass ich um 7.20 Uhr die Augen öffne. In einem Baum in unmittelbarer Nähe zwitschern die Vögel wie von etwas Höherem beflügelt und die Wette. Eigentlich schön, doch um diese Zeit nerv tötend.

Heute kommt auch schon der Mietwagen. Um 10 Uhr soll er am Hotel sein.

Als ich in die Lobby komme, sitzt der Herr von Hertz schon da. Ein freundlicher Händedruck zur Begrüßung ‒ und schon kurze Zeit später sitze ich im Auto.

Der Typ von Hertz ist gebürtiger Ire. Aus Belfast kommend, kann er seine Herkunft auch nach 22 Jahren auf der Insel nicht leugnen; man hört es einfach.

Anfangs kam er nur im Sommer, dann ist er geblieben, erzählt er.

Wir erzählen noch eine gute halbe Stunde. Mit ein paar guten Tipps trennen sich unsere Wege.

Die erste Fahrt führt direkt nach Pefkos ( auch Pefki ). Ein kleines Nest, das touristisch im Kommen ist. Geografisch zwischen Lindos und Kiotari.

Viele Straßen, die bergab führen, versprechen, dass sie am Strand enden.

Die erste Straße führt direkt links ab und endet auf Höhe einer ausgebrannten Bauruine. Inmitten der maroden Bausubstanz steht eine weiße Pferdekutsche mit roten Ledersitzen.

Ein komisch anmutendes Motiv, das ich gleich fotografiere.

Der Strand kommt eine Straße weiter zum Vorschein.

Am Lee Beach lässt es sich aushalten: Feiner, sauberer Sand, Parkplatz und gleich eine Café-Bar am Abgang zum Strand.

Die Café-Bar wird von einer Britin geführt. Den Milchshake kann man echt trinken J

Den Nachmittag will ich nutzen, um am südlichen Ende der Insel Prasonisi zu erkunden.

Dort angekommen, stelle ich fest, dass der Akku der DSLR am Ende ist… ohne Worte!

Der erste Tag endet früh im Bett…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.